Logo: Sites4Kids
WERBUNG
WERBUNG

WENDY Pferde-Feature

Pferde - 5 spannende Fragen und Antworten


Bereits seit 30 Jahren begeistern die Geschichten der Zeitschrift „Wendy“ und ihrer Titelheldin die großen und kleinen Pferde-Fans. Am 26. Januar 2017 könnt ihr das neuste Abenteuer in WENDY – DER FILM auch auf der großen Leinwand erleben. Taucht ein in die wunderbare Welt von Wendy und ihrem Pferd Dixie, deren außergewöhnliche Freundschaft auf die Probe gestellt wird. Mit unseren fünf spannenden Fakten zu Pferden könnt ihr schon vor Kinostart zu Pferdeexperten werden.

Wie viele Pferderassen gibt es eigentlich?
Weltweit gibt es heute mehr als 200 Pferderassen – von Arabern und Berbern über Lipizzaner, Mustangs und Shetland-Ponys bis hin zum Zweibrücker Warmblut. Angesichts dieser Vielfalt fällt die Wahl der eigenen Lieblingspferderasse natürlich alles andere als leicht...

Warmblüter, Kaltblüter – was ist der Unterschied?
Neben Warmblütern und Kaltblütern gibt es auch noch Vollblüter und Halbblüter sowie Ponys – das sind die fünf Pferdetypen. Diese Bezeichnungen haben allerdings überhaupt nichts mit der Bluttemperatur der Tiere zu tun, sondern beziehen sich auf deren Charakter und Statur: Kaltblüter haben ein ruhiges Wesen und sind robust gebaut. Die sportlich-eleganten Vollblüter hingegen sind sehr sensibel und werden daher schnell nervös. Bei Warmblütern handelt es sich um Kreuzungen aus Kalt- und Vollblütern. Kreuzungen aus Vollblut und einer anderen Pferderasse werden derweil Halbblüter genannt – diese haben wiederum mehr Temperament als Warmblüter. Als Ponys werden letztlich alle kleinen Pferde bezeichnet.

Wie heißen die verschiedenen Fellfarben?
Während es unter den Wildpferden einst nur wenige Farben gab, sind durch die umfangreiche Zucht auch immer mehr Farbtöne hinzugekommen. Die bekanntesten Fellfarben sind Schimmel (weiß), Rappe (schwarz) und Brauner (rötlich bis bräunlich), daneben gibt es beispielsweise auch noch Fuchs, Schecke, Isabell oder Falbe, um nur einige zu nennen.

Und welche Gangarten gibt es?
Der „Schritt“ ist die ruhige Standard-Gangart. „Trab“ ist eine schnelle sogenannte „Zweitaktgangart“, bei der ein Vorderbein immer zusammen mit dem Hinterbein der anderen Seite nach vorn bewegt wird. Beim „Galopp“ werden erst die beiden Hinterbeine nacheinander aufgesetzt, dann die beiden Vorderbeine – immer im Wechsel links/rechts. Weitere Gangarten sind z. B. „Tölt“ und „Pass“.

Seit wann reiten wir Menschen eigentlich schon auf Pferden?
Als Haustiere wurden Pferde wohl bereits vor über 5.500 Jahren gehalten. Ab wann genau der Mensch nun begann, auf dem Rücken der Pferde zu reiten, und welches Volk das erste war, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Es wird aber davon ausgegangen, dass mindestens vor ca. 4.000 Jahren Pferde als Reittiere in kriegerischen Konflikten zum Einsatz kamen.


Schaut doch auch mal auf dem Mädchenblog vorbei. Dort läuft aktuell ein Gewinnspiel zum WENDY Kinofilm. Zu gewinnen gibt es 2 WENDY-Fanpakete mit je einem Hörspiel, einem Filmplakat, einem Musikalbum und einer signierten Autogramm-Karte der Darstellerin Jule Hermann.


WENDY - Der Film

Deutscher Kinostart: 26. Januar 2017
Der runtergekommene Reiterhof, den Wendys Oma Herta (Maren Kroymann) nach dem Tod ihres Mannes allein betreibt, steht in direkter Konkurrenz zum modernen Reitstall St. Georg. Dieser gehört der geschäftstüchtigen Ulrike (Nadeshda Brennicke), deren Tochter Vanessa (Henriette Morawe) erst bei Turnieren gewinnen kann, seit Wendy mit dem Reiten aufgehört hat. Denn Wendy ist seit einem Reitunfall nie wieder auf ein Pferd gestiegen. Doch kaum am Ferienort angekommen, läuft ihr das verwundete Pferd Dixie über den Weg. Es ist dem Metzger Röttgers (Waldemar Kobus) ausgebüxt und scheint nun Wendys Nähe zu suchen. Zwischen den beiden Einzelgängern entwickelt sich eine Freundschaft, die nicht nur Wendys Leben für immer verändern wird, sondern auch Rosenborg vor dem Verkauf retten könnte. Doch wie lange wird es Wendy gelingen, Dixie vor den Erwachsenen und ihrer Rivalin Vanessa zu verstecken?

WERBUNG